• Hochbegabung und Hochsensibilität - Informationen und Hilfe

  • begabt-sensibel@gmx.de

Glossar - Häufige Begriffe zum Thema Hochbegabung und Hochsensibilität



AD(H)S: Im Gegensatz zu Menschen, die hochsensibel oder hochbegabt sind, können sich Menschen mit AD(H)S grundsätzlich nicht über einen längeren Zeitraum auf eine Sachen konzentrieren.

Beruf, Berufung: Berufs- und Berufungscoaching richtet sich an SchülerInnen in Abschlussklassen (z.B. Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Abitur) und Erwachsene bei der persönlichen und beruflichen Neu- bzw. Umorientierung.

Coaching: Es dient der Analyse der eigenen Stärken und wie sie sich nutzen lassen, um Ziele zu erreichen.

Lebensplanung: Wir finden heraus, wie das Leben anhand der eigenen Werte und Ziele sinnvoll gestaltet werden kann und welchen Stellenwert der Beruf im Rahmen dieser Ziele hat.

Lernberatung: Es wird vermittelt, wie das Lern- und Leistungsvermögen eigenständig verbessert werden kann. Dafür wird ein Lerntest durchgeführt und anschließend Lernmethoden vermittelt, die dem eigenen Lerntyp entsprechen.

Lerntherapie: Schwierigkeiten bezüglich des Lern- und Leistungsvermögens, die über eine Lernberatung hinausgehen, werden bearbeitet, z.B. AD(H)S, Motivationsprobleme, Schulunlust, Prüfungs- und Versagensängste

Hochbegabung: Etwa 2-3 Prozent aller Menschen sind hochbegabt - allgemein oder in Teilbereichen. Sie zeichnen sich durch einen hohen Intelligenzquotienten (IQ) von über 130 aus oder durch besondere Begabungen im sprachlichen, mathematischen, künstlerischen oder emotionalen Bereich (emotionale Intelligenz).

Hochsensibilität: Etwa 15-20 Prozent aller Menschen sind hochsensibel. Sie verfügen über eine feinere, tiefer gehende Wahrnehmung als andere, benötigen Wissen bezüglich dieser Eigenschaft, Herangehensweisen und Methoden, um das eigene Leben glücklich und sinnhaft zu gestalten.

Hochbegabung und Hochsensibilität: Etwa 2-3 Prozent aller Menschen sind hochbegabt, 15-20 Prozent hochsensibel. Bisher gibt es noch keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie beide Faktoren zusammenhängen.

Lösungsorientierte Therapie: Sie ist auf die Ressourcen (Stärken) der Klienten ausgerichtet, sowie die Ziele, die sie erreichen wollen und die Frage, wie ihnen ihre Fähigkeiten dabei helfen können.

Systemische Therapie: Schwierigkeiten werden anhand eines ganzheitlichen Ansatzes betrachtet, der alle Faktoren einbezieht, die zu einer Problemlösung und Konfliktbewältigung führen. Dies betrifft insbesondere Themen wie AD(H)S bei Erwachsenen, Stress, Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen sowie Burnout

© Petra Moira Schmidt